RABENBALLADE

Corvus Corax

Als ich einst ging im Morgengrau,

kam ich an einen alten Bau,

drei schwarze Raben saíŸen da,

so Leute hí¶rt, was da geschah,

so Leute hí¶rt, was da geschah.


Der eine sprach, "Gefí¤hrten mein,

wo soll die ní¤chste Mahlzeit sein?",

"da hinter'm Wald auf grí¼nem Feld,

wohl unter seinem Schild ein Held,

wohl unter seinem Schild ein Held".


Und auch sein Hund, der liegt nicht fern,

er hí¤lt die Wacht bei seinem Herrn,

sein Falke kreiset durch den Farn,

kein Vogel wagt sich ihm zu nah'n,

kein Vogel wagt sich ihm zu nah'n.


Da kommt zu ihm ein zartes Reh,

ach wenn ich meinen Liebsten seh,

sie hebt sein Haupt von Blut so rot,

der Liebste den sie kí¼íŸt war tot,

der Liebste den sie kí¼íŸt war tot.


Sie grub sein Grab im Morgenrot,

am Abend war sie selber tot,

ach [hat der] groíŸe Gott uns alle lieb,

solch Falken, solchen Hund's Euch lieb,

solch Falken, solchen Hund's Euch lieb.
fuente: musica.com

Ficha de la Canción

Título:
RABENBALLADE

Grupo/Cantante:
CORVUS CORAX

Letra añadida por:
zeuz_rams_lacrimosha

Valora la calidad de la letra

Compartir Letra

compartir en facebook
compartir en google plus
compartir en twitter

Enviar la letra 'Rabenballade' por email

Imprimir la letra 'Rabenballade' de Corvus Corax

ir a arriba