IN DIE SCHLACHT

Absurd

1.]
Eisig ist die Nacht, und der Rösser dumpfer Hufschlag dröhnt
Schneessturm peitscht das Land, unsre Haare wehen wild im Wind
Voll Blutdurst jeder Ger und der Stahl singt kalt und Silberhell
So geht es in der Schlacht, wir erreichen die Feinde schnell

[2.]
Dem Feind entgegen ohne Zagen, niemand weiß, wer wiederkehrt
Äxte spalten Schädel, rotgetränkt ist jedes Schwert
Aus tausend Wunden strömt es warm, am Kriegerblut der Grund sich labt
Und Schlachtendonner hallt aus dem Nebeldunst, der blutrot wabt
Manche Brünne bricht entzwei, mancher Helm gibt preis das Hirn
Gen Walhall' ziehn tote Helden auf den Rössern der Walkür'n
Wotan schleudert Blitze wild und Donar schwingt den Hammer stark
Feinde werd'n gemetzelt in dieser rasend-wüsten Schlacht

[3.]
Die Feinde sind zerschlagen nun, wie welkes Laub vom Wind verweht
Stolz hebt die Eisenfaust zum Gruße für alles das, was ewig steht
Wann immer sich ein Gegner naht, gedenken wir des Blutschwurs treu
Dann geht es auf zur nächsten Schlacht, daß stehts das Land bewehret sei
fuente: musica.com

Absurd

Ficha de la Canción

Título:
IN DIE SCHLACHT

Grupo/Cantante:
ABSURD

Letra añadida por:
pAuLiTa444

Valora la calidad de la letra

Compartir Letra

compartir en facebook
compartir en google plus
compartir en twitter

Enviar la letra 'In Die Schlacht' por email

Imprimir la letra 'In Die Schlacht' de Absurd

ir a arriba