NOVEMBER

Nocte Obducta

Etwas ging und
etwas kam - der schnitter lud zum umtrunk ein
in frostiger taverne saß ein mönch, von seinem gott verlassen
schnee, vermengt mich knochenmehl, fiel auf die sanduhr von freund hein
und einsam zog ein totengräber durch die zugeschneiten gassen
hinter der taverne, wo der bach gefroren, standen wir
doch zogen fort, in schwarz gewandt, in kalten händen eis'ges bier
Ein klavier, umspielt von schnee, klang unter des gevatters hand
und knochenflöten hauchten über schneebedeckte hügel leise
jüngst entbund'ne totgeburten, kalt, doch froh, als man sie fand
pfiffen in der eltern träume greulich diese süße weise
kinder, die zu früh verstorben, sah man draußen bei dem hang
als junges kinderlachen kalt und fern an bange ohren drang


fuente: musica.com

Nocte Obducta

Ficha de la Canción

Título:
NOVEMBER

Grupo/Cantante:
NOCTE OBDUCTA

Valora la calidad de la letra

Compartir Letra

compartir en facebook
compartir en google plus
compartir en twitter

Enviar la letra 'November' por email

Imprimir la letra 'November' de Nocte Obducta

ir a arriba